Stromtarife Online vergleichen

– Was sind die Preistreiber des Stroms und warum solltest du Strompreise Online vergleichen –

Die Vorteile des Onlinevergleichs:

  • Bis zu 500 EUR pro Jahr sparen
  • Über 1.000 Stromanbieter und 12.500 Stromtarife vergleichen
  • Kündigung durch neuen Anbieter
  • Wechseln in nur 5 Minuten


 

Warum die Kosten für Strom so hoch sind

Viele denken, die Stromanbieter sind die Ausbeuter der Privatkunden und sie würden unendlich viel verdienen. Daher möchte ich doch in einem kurzen Artikel mal darauf eingehen, was denn im Preis alles abgedeckt wird und was die eigentlichen Preistreiber sind. Nachfolgend eine Übersicht der Preisbestandteile:

 

Strombeschaffung und Vertrieb

Ein vergleichbarer geringer Teil der Stromkosten wird durch den Energieversorger selbst ausgelöst. Rund 21 % steht dem Energieversorger sozusagen zu, den Einkauf und den Vertrieb von Strom zu decken und einen Gewinn zu erzielen. Das ist nicht besonders viel, wenn du im Vergleich die nachfolgenden Kostenkomponenten siehst, welche im Wesentlichen durch den Staat und deren Gesetze auferlegt wird.

 

Netzentgelte

Sind Gebühren, die jeder sogenannte Netznutzer, der Strom oder Gas durch das Versorgungsnetz leitet, an den Netzbetreiber zu zahlen hat. Sie dienen der Instandhaltung der Stromnetze, also jenen Netzen, um den Strom von A nach B zu liefern. Die Höhe wird reguliert durch die Bundesnetzagentur.

Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK-G)

In den Gesetzen wurde festgelegt, dass die Energieversorger vorrangig Strom aus erneuerbaren Energien und aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen abnehmen müssen. Zugleich wird die Energie aus diesen Quellen höher vergütet als konventionell erzeugter Strom aus bspw. Atomkraftwerken. Diese zusätzlichen Kosten fließen in deinen Strompreis mit ein und wurden durch den Gesetzgeber auferlegt. Diese Umlagen dienen als Vergütung von Energieversorgern an Betreiber von Anlagen zur regenerativen Stromgewinnung und von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Der Anteil dieser beiden Posten sind rund 24 % und dient vorrangig der Förderung des Ausbaus regenerativer Energien.

Umlage nach §19 der Stromnetzentgeltverordnung

Diese Umlage dient der Entlastung stromintensiver Industrieunternehmen und beinhaltet die Befreiung dieser von den Netzgebühren. Dadurch soll die Wettbewerbsfähigkeit solcher Unternehmen in Deutschland gefördert werden. Leider auf deine Kosten und jeden anderen privaten Haushalt.

Offshore-Haftungsumlage

Wie der Name schon sagt, betrifft das eine Haftung. Damit wirst du und jeder Verbraucher für bestimmte Risiken der Errichter bzw. der Betreiber von Offshore-Windparks mit belastet. Also, obwohl du keine Entscheidungsbefugnis hast, ob ein Windrad auf See gebaut werden sollte oder nicht, ein Teil des Risikos trägt jeder einzelne Privathaushalt.

Umlage für abschaltbare Lasten

Große Stromabnehmer, vermehrt große Unternehmen, können sich dazu verpflichten, zeitweise vom Stromnetz genommen zu werden. Auch das hat indirekt mit erneuerbaren Energien zu tun. Da Wind- und Sonnenenergie bspw. von den Witterungsbedingungen abhängt, kann teilweise schlecht geplant werden, wie viel durch konventionelle Stromerzeuger hergestellt werden muss. Sowohl zu wenig als auch zu viel vorliegender Strom führt zu instabilen Stromnetzen. Damit darauf reagiert werden kann, verpflichten sich manche Unternehmen dazu, kurzzeitig von Netz genommen werden zu dürfen. Dafür erhalten diese Stromabnehmer ein Entgelt, das als Umlage für Abschaltbare Lasten auf alle Kunden bundesweit und somit auch auf dich umgelegt wird.

Konzessionsabgabe

Energieversorger zahlen für die Nutzung von öffentlichen Verkehrswegen bei der Verlegung von Strom- und Gasnetzen eine Abgabe an die jeweilige Kommune. Die Höhe dieser Abgabe richtet sich dabei nach der Einwohnerzahl der Kommune.

Stromsteuer

Laut Gesetzesbegründung sollte das Ziel verfolgt werden,  Energie teurer und dafür die Lohnnebenkosten für dich als evtl. Arbeitnehmer und deinen Arbeitgeber billiger zu machen.

Mehrwertsteuer

Wie bei vielen Produkten, müssen wir auf den Nettostrompreis 19 % Mehrwertsteuer zahlen. Dabei solltest du wissen, dass sich der Nettostrompreis aus allen oben aufgeführten Positionen ergibt. Wir haben also einen Preis, der die Stromsteuer enthält, worauf dann nochmal eine Steuer zu zahlen ist, die Mehrwertsteuer.

Fazit und warum du Stromtarife Online vergleichen solltest

Nun weißt du, warum die Stromkosten so teuer für dich sind und das der Energieversorger nicht der schuldige daran ist. Einen Teil dazu tragen wir alle selbst bei, indem wir nachhaltige und saubere Energie haben wollen. Weiterhin dient es unserer Sicherheit, denn mit dem Atomausstieg werden nach und nach jene Kraftwerke abgeschalten. Aber die Frage hier ist, was nützt es, wenn wir irgendwann in Deutschland keine nuklearen Kraftwerke mehr haben, aber gleich nach der Grenze vermehrt solche Stromerzeuger stehen sehen. Nichtsdestotrotz ist es genauso wie beim Benzin eine Frechheit, Steuern auf Steuern zu zahlen. Damit du hier nicht zu sehr ausgebeutet wirst und deine finanziellen Ziele verfolgen kannst, musst du eben auch Kosten sparen. Nutze also deine Möglichkeiten!