Auf der Suche nach den günstigsten Handytarifen

Günstigste Handytarife

Kostensteuerung um finanziell frei zu sein

Wenn ich mich an früher erinnere, bin ich als jugendlicher noch ohne Handy aufgewachsen. Das hieß dann, wenn man sich verabreden wollte, dann hat man sich schon in der Schule oder halt am Festnetztelefon verabredet. Ist man nicht rechtzeitig am verabredeten Ort erschienen, wurde entweder auf einen gewartet oder man hat Pech gehabt. Heutzutage, wo Smartphones aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind, ist so etwas nicht mehr denkbar. Was das alles mit „finanziell frei sein“ zu tun hat, darauf gehe ich am Ende des Artikels ein.

LTE Internet Flat 5 GB mtl. kündbar

Smartphones sind Leid und Segen zu gleich


Das Schöne an Handys mit mobilem Internet ist, jede Information kann vor Ort und genau zu dieser Zeit abgerufen werden. Jede Frage findet eine Antwort. Die Informationsdichte ist somit sehr hoch. Leider kann die hohe Informationsdichte aber auch zu Überforderung führen. Außerdem versucht man durch die technische Erleichterung evtl. nicht mal mehr selber zu denken. So gibt es bspw. für einfache Rechnungen den Kalkulator auf dem Handy und für die Rechtschreibung die Autovervollständigung bzw. –korrektur.

Ob nun das Handy als Kommunikationsgerät oder als Informationsgerät genutzt wird, du benötigst natürlich einen passenden Serviceanbieter. Ohne diesen kannst du genannte Leistungen überhaupt nicht abrufen. Grundsätzlich kann zwischen Prepaid und Vertrag unterschieden werden.

Prepaid

Prepaid bedeutet letztendlich, vorher zahlen und für den eingezahlten Geldbetrag Optionen wie Surfen, Telefonieren und SMS zu nutzen. Lohnenswert ist es für diejenigen, die nur angerufen werden und weder SMS schreiben noch viel surfen. Dadurch hast du keine Vertragslaufzeit oder Grundgebühr und vor allem volle Kostenkontrolle. Denn ist der eingezahlte Betrag aufgebraucht, gibt es auch keine Leistung mehr. Das Guthaben kann weiterhin auch nicht verfallen.

Beachte jedoch, dass die Karten nach eine gewissen Zeit ohne Aufladung oder ausgehende Gespräche deaktiviert werden könnten.

Tarife mit Vertragslaufzeiten

In der heutigen Zeit ist jedoch aufgrund des hohen Datenaufkommens zum Surfen oder aus Kosten-/Nutzenaspekten ein Vertrag die bessere Wahl. Minutengenaue Abrechnung ist dabei schon längst aus der Mode. Heute werden sogenannte Allnet-Flat-Tarife angeboten. Du zahlst einen festen Preis im Monat und kannst in der Regel so viel telefonieren und surfen wie du möchtest. Beachte jedoch, dass das Surfen durch das Datenvolumen eingeschränkt wird. Ist dieses aufgebraucht, ist die Surfgeschwindigkeit so langsam, dass du in der Regel nicht mal mehr vernünftig nie Website aufrufen kannst. Gerade wenn du wie ich auch mal von Unterwegs am Online Business arbeitest, solltest du auf ein hohe Datenvolumen achten. Achte neben dem Datenvolumen auch auf die Geschwindigkeit. Heute sollte LTE von 42 Mbit/s kein Problem mehr darstellen. Weitere Spar- bzw. Zusatzoptionen sind in Bezug auf SMS-Flatrate möglich. Ob du diese aber in Zeiten von Whatsapp und Facebook noch brauchst, dass solltest du vorher abschätzen.

Monatlich Kündbar oder 24 Monate Vertragslaufzeit


Am flexibelsten bist du natürlich aufgestellt, wenn du einen Allnet-Flat-Tarif hast, den du zum Monatsende kündigen kannst. Beachte jedoch, dass du hier zwischen 15 bis 25 % Preisaufschlag gegenüber 24-Monatsverträgen hast.

Bei einem 24 monatigen Vertrag bist du auf der anderen Seite zwar günstiger, aber sollte dir der Service bzgl. Netzqualität nicht mehr zusagen oder ein anderer Anbieter hat bessere Konditionen, dann musst du die 24 Monate erst ablaufen lassen. Achte dabei darauf, dass du 3 Monate Kündigungsfrist zum Ablauf der 24 Monate hast! Sonst verlängert sich der Vertrag um weitere 12 Monate! Ein Beispiel, welcher Anbieter beides anbietet, ist winsim.de.

1.Tipp

Solltest du mit deinem Vertrag zufrieden und die Kosten über die Zeit zum Vergleich zu Alternativangeboten schlechter sein, ist dennoch etwas Sparen möglich. Sind bereits 12 Monate abgelaufen, dann rufe bei deinem Anbieter an und verlange die Konditionen, welche für Neukunden gelten. Diese bekommst du dann auch gern zugesichert, aber unter der Voraussetzung, dass du wieder auf 2 Monate verlängerst. D.h. nicht, dass du dann 36 Monate Vertragslaufzeit hast. Nein, deine Vertragslaufzeit beträgt ab dann wieder 24 Monate!

2.Tipp

Verzichte auf den Handykauf mit Abschluss eines Vertrages. Denn dadurch passiert folgendes:

  1. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten
  2. Du erhältst keine günstigeren Konditionen nach 12 Monaten, sondern erst nach Ablauf und Abzahlung des Handys, also nach 24 Monaten
  3. Das Handy ist nicht wirklich viel günstiger. Stell dir die Frage, ob es das Neuste vom Neusten sein muss. Denn ist das Handy ein paar Monate auf dem Markt, kannst du in den meisten Fällen zu einem besseren Preis kaufen als es der Anbieter zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses angeboten hat.
  • Schau dir hierzu auch mal den Artikel zu „essentiellen Fehlern“ an. Erkennst du die Parallelen? Ein Handy auf Raten zu kaufen, ist nichts anderes als Konsumschulden, nur im kleineren Stil. Ein Auto zu finanzieren, dass wären dann Konsumschulden im schon größeren Umfang.

Was hat das mit „finanziell frei sein“ zu tun?

Nun, ich kann es nicht oft genug erwähnen, daher die 3 Grundlagen, um die finanzielle Freiheit zu erreichen:

  1. Manage deine Kosten = Sparen
  2. Erhöhe dein Einkommen
  3. Investiere in rentable Gegebenheiten

Was machst du also, wenn du einmal pro Jahr den Markt nach „günstigste Handytarife“ prüfst? Du wirst natürlich Preis und Leistung ins Verhältnis setzen und das Beste für dich rausholen. Ich konnte somit in der Vergangenheit mal 5 bis 10 EUR sparen oder eine bessere Leistung erhalten. Bessere Leistung bedeutet, mehr Datenvolumen oder EU-Telefonie-Zeit inklusive. Im Schnitt habe ich in den letzten 10 Jahren um die 4 EUR pro Monat gespart. In Summe also 480 EUR. Klingt nicht viel, aber nehmen wir an, ich würde das jährlich ersparte investieren und im Schnitt 4 % Zinsen erhalten, dann kommt folgendes nach Steuern raus:

Sieht zwar immer noch nicht viel aus, aber bekanntlich macht Kleinvieh auch Mist! Gehst du nun nicht nur bei deinen Handykosten, sondern auch bei folgenden so vor,

dann wird daraus ein halbes Vermögen!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu