Günstigen Mitgliederbereich in WordPress i.V.m. Marketingautomatisierung einrichten

Wer einen Mitgliederbereich in WordPress mit automatisiertem E-Mail Marketing aufbauen will, der kann schnell an der Vielfalt von Angeboten verzweifeln. Die meisten Tools kosten nicht gerade wenig Geld. Gerade am Startpunkt einer Website oder eines Blogs müssen kostenlose oder sehr günstige Tools her. Ein weiterer Punkt kann die Spracheinstellung der Tools sein. Gerade im deutschen Raum gibt es wenige Anbieter, erst recht, wenn man Mitgliederbereich und automatisiertes E-Mail-Marketing betreiben will. Wer sich für deutsche Anbieter interessiert, welche kostenintensiv sind, dann ist die Kombination DigiMember und Klick-Tipp mein absoluter Favorit. Gleichzeitig bin ich aber auch BWLer und Unternehmer, der das beste Preis-Leistungsniveau haben möchte. Und damit sind wir beim heutigen Artikel.

Dieser Artikel befasst sich ausschließlich mit S2Member, weil die kostenfreie Variante die wohl umfangreichste und beste Möglichkeit darstellt. Doch wie bin ich bei der Auswahl vorgegangen?




Überblick über bestehende Lösungen

Zunächst hatte ich selbst DigiMember und Klick-Tipp im Einsatz. Gerade Klick-Tipp ist sehr mächtig, wenn es um automatisiertes E-Mail-Marketing geht. Mir fehlte jedoch die Möglichkeit, ein anderes Member Plugin als Digimember anzubinden, eines was kostenlos sein sollte und wo ich mich im Handling auskannte (S2Memeber). Zwar teilte mir der Support mit, über die API wäre es möglich, jedoch wäre das ohne größeren Programmieraufwand nicht möglich gewesen. Sollte es also zu einem Zeitpunkt möglich sein, werde ich darüber berichten.

Da nun S2Member die Limitierung darstellte, also ein Marketingtool musste mit S2Member angebunden werden können, kamen nun nachfolgende in Betracht, da diese als Anbindung in S2Member schon vorgesehen waren und somit sehr komfortabel hätten eingerichtet werden können:

  • MailChimp
  • AWeber

Diese hatten aber ein nicht so schönes aktionsbasiertes Handling wie Klick-Tipp. Damit meine ich vor allem die Drag-and-Drop Wenn-Dann-Funktionen. MailChimp ist weiterhin komplett auf Englisch, was dann doch für mehr Zeitaufwand in der Einarbeitung bedeutet. Außerdem sind in der kostenfreien Variante nicht alle Features vorhandne, so kann beispielsweise eine Automatisierungsfunktion für 10$ im Monat zugekauft werden. Also benötigte ich mindestens das „Growing Business“ Model, was bis 1.000 Abonnenten 15$ kosten soll. AWeber wiederum ist nicht so umfangreich und kostet bei 1.000 Abonnenten 29$ im Monat. Somit kam ich zur dritten Möglichkeit:

Wie binde ich GetResponse an S2Memeber an

Wie der Prozess ablaufen soll

GetResponse hat zwar keine vorgesehene Anbindungsmöglichkeit, kann aber einfach über die API ohne Programmierung eingebunden werden. Das möchte ich nun nachfolgend Erläutern und anschließend nochmal auf die Vor-/Nachteile dieser Kombination eingehen. Dazu mal kurz folgender Gedankengang bzgl. des Ablaufs des Arbeitsprozedere, was automatisiert über die Plugins abgefangen werden soll:

  1. Interessent möchte sich registrieren über Website
  2. Er gibt E-Mail und Nutzername ein und geht anschließend auf bestätigen
  3. Die E-Mail läuft in GetResponse
  4. Der Interessent erhält eine Bestätigungsmail, damit er die Registrierung abschließen kann
  5. Er erhält nach Bestätigung die Zugangsdaten inkl. Passwort und er wird automatisch im WordPress Benutzer-Backend mit den jeweiligen S2Member Informationen angelegt

Die Arbeitsschritte zur Anbindung von S2Member und GetResponse:

  1. Erstellt eine Dankeschön-Seite auf eurer Webpräsenz (optional) oder verwendet später die Standard-Dankeschön-Seite von GetRepsonse
  2. Konto einrichten bei GetRepsonse
  3. Ein Webformular erstellen (denkt dabei an die Opt-In Einstellung)
  4. Nach Erstellung des Webformulars erhältst du einen Java-Script Code, kopiere dir die Nummer wie nachfolgend gezeigt heraus:

Mitgliederbereich mit WordPress API

  1. Installiere S2Memeber WordPress Plugin auf deiner Website
  2. Nachdem du die Grundeinstellungen vorgenommen hast, gehst du unter S2Member – API / Notifications und gibst wie nachfolgend abgebildet die URL mit deiner ID ein:

Mitgliederbereich in WordPress S2Member

Mit dieser URL werden Benutzername, E-Mail und IP-Adresse von derjenigen Person übermittelt, welche sich registriert. Die IP Adresse ist insbesondere von Nöten, um Spam auszuschließen.

Damit hast du jetzt ein automatisierten Mitgliederbereich in WordPress in Verbindung mit einem E-Mail-Marketingtool.

Weitere Schritte:

Im nächsten Schritt solltest du dich um einen Benutzerfreundlichen Login und SignUp Prozess kümmern, der ebenso gut mit S2Member und GetResponse funktioniert. Hier musste ich schon ein wenig probieren. Zuerst dachte ich, ich nutze die Formulare von GetResponse. Ich hatte also eines eingebunden. Das Problem an der Sache war, wenn eine E-Mail-Adresse sich registrieren wollte, hatte ich diese dann zwar im GetResponse Account, aber nicht im WordPress Backend und somit in S2Member. Schlecht, wenn es doch automatisiert laufen soll. Die Registrierung, wie oben beschrieben, ging nur klanglos über, wenn ich das Registrierungsformular von WordPress nutzte. Also ging es über zum nächsten Schritt. Ein Login-Plugin musste her. Leider musst du hier teilweise selbst ein wenig probieren, welches optisch und von der funktionsweise her passt und auch geht. Ich nutzte das kostenlose Plugin „Login with Ajax“. Hier ein paar Bilder:

Achte aber darauf, bei den Einstellungen von „Login with Ajax“ nicht die Standard E-Mail überschreiben Funktion zu aktivieren. Damit verlief der Prozess bei meinem Test wieder im Sand, also musste ich das wieder zurückdrehen.

Mitgliederbereich in WordPress Login with Ajax 4

Dieser Schritt ist optional. Sollte aber auch vorgenommen werden, wenn kein Memberbereich in WordPress auf deiner Seite existiert, damit du nicht sinnlos mit Spamkommentaren zugemüllt wirst. Dazu nutze ich das kostenlose Plugin „Stop Spammers“. Einfach installieren und aktivieren und fertig ist die Prozedur.

Kosten und Vor- / Nachteile von S2Member

Das Plugin S2Member gibt es in einer kostenfreien und in einer bezahlbaren Pro Version. Gerade am Anfang einer Website bzw. Blogs sind jedoch die kostenfreien Features ausreichend. Somit kannst du 4 verschiedene Mitgliederlevel anlegen, unter anderem auch einen kostenfreien Mitgliederzugang. Für bezahlbare Mitgliederinhalte bietet S2Member in der kostenfreien Version nur die Paypal-Anbindung an, sollte aber auch ausreichen. Die Meisten, die im Internet auf Shoppingtour sind, bezahlen mit Paypal.

Vorteil

  • Mit etwas einlesen sehr einfach zu konfigurieren
  • Kostenlos, soweit nur Paypal genutzt werden muss
  • Auf Grund der Popularität im Netz findet man viele Hilfeseiten und Videos
  • Es sind für ganze Seiten, Posts und Menüs für bestimmte Nutzerlevel Einschränkungen möglich; selbst Teile einer Seite oder eines Post können verschlüsselt werden
  • Zeitgesteuerte Freischaltung von Inhalten

Nachteile

  • In der kostenlosen Version nur eine Zahlungsschnittstelle
  • Keine deutsche Sprachdatei
  • Du benötigst, wenn du einen bezahlten Mitgliederbereich haben willst, ein eigenes Paypal-Konto

Kosten und Vor- / Nachteile von GetResponse

GetResponse ist eine top Empfehlung, wenn es um Preis-Leistung geht. Die nachfolgenden Vorteile hast du bereits für 12 EUR im Monat für bis zu 1.000 Abonnenten:

Vorteile

  • Landingpages erstellen möglich
  • Exit- und sonstige Pop-ups können kreiert werden
  • aktionsbasierte Newsletter-Kampagnen können erstellt werden (Wenn-Dann)
  • A/B-Testing und tagbasiertes E-Mail-Kampagnen sind möglich
  • Deutsches Backend
  • WordPress Plugin vorhanden (optional)
  • Splittests sind möglich

Somit ist GetResponse ein vollumfängliches Marketingtool, welches vollständig automatisiert werden kann.

Nachteile

  • Kein smart-Tagging wie bei KlickTipp
  • Nicht kostenlos

Resümee

Die derzeit beste und günstigste Kombination ist aus meiner Sicht S2Member mit GetResponse. Für 12 EUR im Monat können gerade für neu aufgesetzte Seiten die Kosten gering gehalten werden und hat den größten Funktionsumfang, den man für das Geld bekommen kann.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu