Fang an zu investieren oder willst du in Armut leben

Fang an zu investieren
Egal ob du Börsennachrichten siehst, Immobilienanzeigen studierst oder mit Menschen über Geldanlage sprichst, im Großen und Ganzen gibt es einen Konsens: Alles ist irgendwie zu teuer zum Investieren. Deshalb bleibt das liebe Ersparte lieber da wo es ist, auf dem Sparkonto mit null Zinsertrag. Dabei ist es den meisten eher schnuppe, dass sie dadurch Tag für Tag Geld verlieren. Nun gut, sie sehen es nicht direkt auf dem Konto, aber das Geld verliert an Wert. Sie beschweren sich aber nicht, dass das Geld weniger Wert wird, sondern eben alles teurer. Als Zuschauer ist man eben einfach nur der Verlierer. Keine Zinsen, alles wird teurer und eine unsichere Zukunft in Bezug auf die Rente. Bekomm ich Sie noch, wenn ja wie hoch? Diese Frage lässt sich nur schwer beantworten. Fest steht, jeder von uns hat, soweit nicht anderweitig vorgesorgt wird, eine Versorgungslücke im Rentenalter. Dabei ist es ebenfalls nicht fair, dass wir alle in ein Rentensystem mit späterem Versprächen einzahlen, obwohl wir vielleicht nie was davon haben werden. Ich selbst würde ja gern für mich entscheiden und handeln, also nicht mehr in das System einzahlen. Das bleibt aber nur Personen vorenthalten, die über eine gewisse Zeit schon selbständig sind. Aus freien Stücken komme ich da also nicht raus. Klar ist aber auch, würde das Rentensystem generell abgeschafft werden, gebe es viel zu viele Menschen, welche zwar den nicht mehr einzuzahlenden Teil heute zur Verfügung hätten, aber genau das würden sie auch tun. Von der Hand in den Mund leben. Dann hätten wir wohl noch ein viel größeres Desaster. Da also viele Menschen nicht soweit denken, wird wohl auch das System in der einen oder anderen Form immer weiter existieren.

Sind Immobilien zu teuer

Aus unterschiedlichen Betrachtungswinkeln, kann es dafür unterschiedliche Antworten geben. Im internationalen Vergleich haben deutsche Großstädte eher ein günstiges Niveau. Selbst London nach dem BREXIT-Votum ist noch teurer. Aus Rendite- bzw. Faktorsicht ist objektiv zu erkennen, dass Immobilien in A- und B-Städten teuer sind. Zumindest sind Faktoren zwischen 25 bis 30 und sogar mehr keine Seltenheit. Die Mieten ziehen eben nicht so schnell an wie Kaufpreise. Ein Zeitversatz von 2 Jahren ist dabei nicht unüblich. Additiv führen gesetzliche Normen dazu, dass ein Anpassen der Miete auf Kaufpreisniveau schwierig ist. Ein anderer Aspekt, ob Immobilien teuer sind, lässt sich aus der Mieterperspektive verdeutlichen. Wenn das zur Verfügung stehende Einkommen zum größten Teil für die Miete aufgebracht werden muss, ist das ein Anzeichen dafür. Auch hier ist das Problem, dass Einkommen eben nicht so stark und vor allem auch nicht so schnell wie die Mieten und eben auch Kaufpreise über die letzten fünf Jahre angezogen sind. Folge ist das Wegziehen aus dem Kern einer Stadt hin zum Wohnen im Speckmantel oder weiter. Das wiederum führt zu mehr Aufwand und Kosten wie bspw. höhere Fahrtkosten zu Arbeit oder die Dinge des täglichen Bedarfs liegen weiter entfernt.

Besteht eine Gefahr einer Immobilienblase

Ich bin zwar kein Hellseher, jedoch ist das, was in den letzten 5 bis 10 Jahren auf dem Immobilienmarkt passiert ist, normal. Zumindest aus meine Sicht und anderer Immobilieninvestoren wie beispielsweise Alexander Fischer. Er hatte es mal treffend in einem Youtube-Video formuliert. Über eine längere Zeit gab es keine größeren Kaufpreisanpassungen, was wiederum irgendwann dazu führen musste, dass die Preise wie ein Gummiband auf ein höheres Niveau geschossen hat. Letztendlich entstehen Blasen wie auch auf dem Aktienmarkt in mehreren Phasen. Einen starken Anstieg haben wir gesehen, aber es müsste ein nochmaliger übertriebener Anstieg folgen.

Sind Immobilien also noch kaufenswert

Abhängig nach Region und von deiner Geduld, na klar. Auch jetzt kannst du mit einer richtigen Strategie und etwas Geduld Schnäppchen machen. Keiner sagt, dass du kaufen musst. Schau dich um und greife zu, wenn die Gelegenheit da ist. Investiere nicht, nur weil du nicht weißt, was du mit dem Geld anfangen sollst oder dein Kopf sagt, du musst investieren.

Sollte ich noch in Aktien investieren

Auch hier gibt es keine verallgemeinernde Antwort. Maßgeblich ist dein investierter Zeithorizont. Das wiederum geht meist damit einher, wann du das Geld wieder benötigst. Denke daran, kein Geld zu investieren, was du zwangsläufig innerhalb der nächsten 5 Jahre benötigst. Außerdem, so lange du dich nicht sehr gut an der Börse auskennst, sind Direktinvestitionen in Aktien von Unternehmen aus meiner Sicht eh tabu. Denn, kein Fundament bedeutet keine Strategie, keine Strategie bedeutet zocken und nicht investieren. Aus persönlicher Sicht kann ich sagen, dass es im Moment sehr schwierig ist, noch investierbare Werte zu finden. Getreu nach dem Motto, kaufe günstig und verkaufe teuer. Günstige Gelegenheiten findest du aber eben zu 99% nicht mehr. Selbst der bekannteste und erfolgreichste Investor an der Börse Warren Buffet lässt nichts anderes verlautbaren. Auch er hält in seinem Unternehmen eher große Cashreserven als ohne Sinn und Verstand in überteuerte Aktienkurse zu investieren.

Was du also sonst tun kannst

Wie oben schon erwähnt, warte auch ich ab und suche nach günstigen Gelegenheiten, um weiterhin in Immobilien mit einer passenden Strategie zu investieren. Außerdem nutze ich eine über 16 Jahre getestete und seit Anfang des Jahres in die Praxis umgesetzte optimierte ETF Strategie. Mit dem Ansatz des Cost Average Effects, welchen ich eigens für die Strategie optimiert habe, spare und parke ich mal mehr und mal weniger auf dem Sparkonto und die Residualgröße, also den anderen Sparanteil, den investiere ich weiterhin in ETF. Damit ist sichergestellt, dass ich nie zu teuer einkaufe. Ganz im Gegenteil, ich kaufe aufgrund dessen im Schnitt sogar günstiger. Ich bin also somit nie untätig und lasse mein Geld dennoch arbeiten. Der andere Teil, also der der auf meinem Girokontolandet, den nutze ich, um Handlungsfähig bleiben, wenn eine gute Gelegenheiten kommt. Das auf dem Girokonto liegende Geld nutze ich bspw. im Moment auch sehr stark für Investitionen in kurzlaufende Crowdinvesting Projekte. Aus meiner Sicht, im aktuellen Marktumfeld ein sehr gutes Mittel zum Beimischen ins Investitionsportfolio.

Fazit

Der Markt bewegt sich, aber ich bewege mich mit. Das solltest du auch tun – fang an zu investieren.
Das wichtigste ist „ANFANGEN“. Wenn du wartest, um den optimalen Zeitpunkt zu finden, verpasst du womöglich alles und stehst immer am Seitenrand. Folge ist, dein Kapital wird zwar auf dem Konto durch dein Sparen immer mehr, gleichzeitig wird es durch den Kaufkraftverlust (Inflation) weniger Wert. Dein heute zurückgelegter EURO ist aufgrund der niedrigen Zinsen auch in 10 Jahren noch ein EURO. Die Packung Kaugummi, welche heute ein EURO kostet, wird dich dann aber vielleicht zwei EURO kosten. Du kannst dir also eventuell mit dem heute auf die Seite gelegten EURO in 10 Jahren keine Packung Kaugummi mehr leisten. Viele Ideen und Praxistipps habe ich in diesem Blog schon erläutert. Nutze das Wissen, nimm es als Werkzeug und baue dir damit deine Flexibilität auf.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu